Unsere Aufgabenbereiche

Diagnostik

Im Rahmen eines Gutachtenverfahrens (AO-SF: Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung) wird von uns gemeinsam mit Lehrkräften der Grundschule mit Hilfe standardisierter als auch informeller Überprüfungsverfahren der Sprachstand des Kindes ermittelt, sein Unterstützungsbedarf ausgewiesen und der Schulaufsicht in Absprache mit den Eltern ein Förderortvorschlag unterbreitet. Das Gutachten enthält auf der Basis der Diagnoseergebnisse detaillierte individuelle Fördervorschläge für das Kind. Bei vordringlich sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Bereich Sprache kann dies die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache oder eine Grundschule mit dem Angebot des Gemeinsamen Lernens sein. Darüber hinaus wird von uns auch eine lernprozessbegleitende Diagnostik durchgeführt, um die Erreichung der ausgewiesenen Förderziele zu überprüfen oder sie gegebenenfalls zu verändern. Die Diagnostik zur Überprüfung eines sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs wird von der Leineweberschule nur dann durchgeführt, wenn die Eltern dies in der Grundschule beantragen und das Schulamt der Leineweberschule aufgrund des Antrags den Auftrag zur Überprüfung erteilt. Über 90 % der Gutachten werden vor der regulären Einschulung eines Kindes im Alter von 5 Jahren erstellt. Spätere Aufnahmen sind möglich, bisher allerdings recht selten.

Unterricht

Um die individuellen Förderbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen, ist unser Unterricht ein sprachheilpädagogischer Unterricht, der sich durch besondere Medien, Methoden und eine Themenauswahl auszeichnet, die kommunikatives Handeln und sprachliches Lernen in besonderer Form ermöglicht und fördert. Unser Unterricht ist weitgehend individualisierend, differenzierend und handlungsorientiert. Sprachheilpädagogischer Unterricht ermöglicht es uns, in intensiver Form auf spezielle Probleme einzelner Kinder oder Kindergruppen einzugehen und ihre sprachlichen Kompetenzen zu erweitern. Die in Einzel- und Gruppenarbeit erarbeiteten Inhalte werden im Klassenverband angewendet und vertieft. Die unterrichtlichen Angebote beziehen in großem Maße die Förderbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler in den basalen Bereichen der Wahrnehmung und Motorik mit ein (z. B. psychomotorische Förderung). Die sozial-emotionale Entwicklung der Schülerinnen und Schüler wird durch ermutigende Erziehungsarbeit und die Stärkung des Selbstvertrauens gefördert. Regelmäßige gemeinsame Schulveranstaltungen, die von den Schülerinnen und Schülern vorbereitet und durchgeführt werden, gehören wesentlich zum Schulleben und zur Stärkung der Eigenverantwortung und des Selbstvertrauens: Schülervollversammlungen, Einschulungsfeier, Entlassfeier, Adventsfeier, Weihnachtsgottesdienste, Kunstprojekte, Chorauftritte, u.v.m.

Beratung und Kooperation

Im Rahmen unseres Beratungskonzeptes beraten wir sowohl Eltern als auch Lehrerinnen und Lehrer sprachauffälliger Kinder und entwickeln diagnostische und/ oder therapeutische Möglichkeiten. Im Sinne des Kindes kooperieren wir eng mit anderen Schulen (Grund-, Förder- und weiterführenden Schulen), aber auch mit logopädischen und krankengymnastischen Praxen, der psychomotorischen Förderstelle, dem Kinderschutzbund, dem Verein Tabula und der Universität Bielefeld. Die psychomotorische Förderstelle, der Kinderschutzbund und die Universität Bielefeld sind auch mit Mitarbeiterinnen, bzw. Studentinnen und Studenten in der Leineweberschule engagiert.

Schulzeit auf der Leineweberschule und Rückschulung

Wir verstehen uns als "Durchgangsschule", denn wir unterstützen und fördern unsere Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel, sie sobald wie möglich an ihre Wohnortgrundschule zurückzuschulen. Um das zu gewährleisten, orientieren wir uns an den Grundschulrichtlinien. Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 gibt es durch die veränderte Gesetzgebung keine Eingangsklassen mehr. Die Schuleingangsphase besteht nun wie an den Allgemeinen Schulen aus den Klassen 1 und 2. Bei Bedarf können Schülerinnen und Schüler auch 3 Jahre in der Schuleingangsphase bleiben. Die Schule ist pyramidenförmig aufgebaut.

Jahrgangspyramide

Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 (1.8.2015) werden die Schülerinnen und Schüler in einer von mehreren jahrgangsübergreifenden Klassen eingeschult. Am Ende der Schuleingangsphase - entweder nach 2 oder nach 3 Schulbesuchsjahren - wechselt ein Teil unserer Schülerinnen und Schüler in die allgemeine Schule, der andere Teil besucht die Klasse 3 und 4 der Leineweberschule. Manche Kinder wechseln auch nach 2 Jahren in die Klasse 2 der Grundschule. Diese individuellen Entscheidungen zur Rückschulung treffen wir gemeinsam mit den Eltern und den Grundschulen nach intensiver gegenseitiger Beratung. Zu unserem Rückschulungskonzept gehört auch eine Schnupperphase in der Grundschule vor der Rückschulung, um festzustellen, was das Kind braucht, um gut in der Grundschule mitarbeiten zu können.